Koalitionsverhandlungen 2018


    Am 26. Januar 2018 haben die Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer neuen Bundesregierung begonnen. Damit Deutschland seiner globalen Verantwortung und seinen internationalen Verpflichtungen gerecht werden kann, hat VENRO Union und SPD aufgefordert, alle Politikbereiche des Koalitionsvertrags an der Agenda 2030 auszurichten. Auf dieser Themenseite haben wir Ihnen alle Pressemeldungen, Publikationen und Lobbyaktivitäten zum Thema zusammengestellt.



    Gemeinsame Pressemeldung mit DNR und
    Klima-Allianz

    In Zusammenarbeit mit dem Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) und der Klima-Allianz Deutschland hat VENRO Union und SPD aufgefordert, die nachhaltigen Entwicklungsziele der Agenda 2030 sowie das Pariser Klimaabkommen als richtungsweisend im Koalitionsvertrag zu verankern.

    Zur Pressemitteilung



    Offener Brief an die Mitglieder der Koalitionsverhandlungsgruppen

    Zu Beginn der Koalitionsverhandlungen von Union und SPD hat VENRO zusammen mit elf zivilgesellschaftlichen Verbänden und Netzwerken einen offenen Brief an die Mitglieder der Verhandlungsgruppen gerichtet. Darin wird gefordert, die Agenda 2030 als Leitbild und Leitfaden der Politik einer künftigen Bundesregierung im Koalitionsvertrag zu verankern.

    Zum Offenen Brief
    Z
    u unserer Pressemitteilung



    Kritik an den Sondierungsergebnissen von Union und SPD

    Nach Abschluss der Sondierungsgespräche hatte VENRO-Vorsitzender Bernd Bornhorst die Ergebnisse von Union und SPD bereits scharf kritisiert. In einem Brief an die Mitglieder der Sondierungsgruppen drückte er seine große Enttäuschung darüber aus, dass Deutschland seiner internationalen Verantwortung in keiner Weise gerecht würde. Die Agenda 2030 sei als politische Orientierung nicht einmal im Sondierungspapier Erwähnung worden.

    Der Brief von Dr. Bernd Bornhorst ist nicht öffentlich abrufbar.
    Zur Pressemitteilung




    Standpunkt:
    Entwicklungs- und Migrationspolitik im Koalitionsvertrag

    Dass Entwicklungszusammenarbeit zunehmend für "die Bekämpfung von Fluchtursachen" instrumentalisiert wird, ist Kernkritik von VENRO an den Sondierungsergebnissen von Union und SPD. Im Standpunkt „Nachhaltige Entwicklungspolitik und menschenwürdige Migrationspolitik im Koalitionsvertrag verankern“ plädiert der Verband, die Politikfelder an den Zielen der Agenda 2030 auszurichten.

    Zum Standpunkt
    Zum Pressestatement



    VENRO-Vorschläge für den Koalitionsvertrag der künftigen Bundesregierung

    Bereits im Oktober 2017 hatte VENRO Vorschlägen und Forderungen für einen künftigen Koalitionsvertrag verfasst und den jeweiligen Mitgliedern der Sondierungsgruppen zugestellt.

    Zu den Vorschlägen

    © 2018 VENRO – Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe