Klimawandel und Entwicklung

    © dpa

    Das auf der UN-Klimakonferenz in Paris (COP 21) beschlossene Abkommen vom Dezember 2015 ist der erste völkerrechtlich verbindliche Klimavertrag. Als langfristiges Ziel vereinbarten die 196 Vertragsstaaten, die weltweite Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen und möglichst 1,5 Grad zu erreichen. Das Abkommen von Paris ist ein Hoffnungszeichen und kann ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine klimasichere Zukunft sein. Allerdings kommt es jetzt auf die Umsetzung an.

    Das Pariser Klimaabkommen trat am 4. November 2016 offiziell in Kraft. Angesichts der steigenden Temperaturen und den spürbaren Folgen des Klimawandels, unter dem vor allem die Menschen in den ärmsten Ländern leiden, ist es umso wichtiger, die Beschlüsse des Abkommens nun konsequent auf nationaler Ebene umzusetzen.

    Schon jetzt beeinträchtigt der Klimawandel die Lebensgrundlagen von Millionen Menschen. Vor allem in den armen Ländern im Globalen Süden haben viele Betroffene nicht die Ressourcen, sich an die veränderten klimatischen Bedingungen anzupassen oder die Schäden auszugleichen. In dem gemeinsamen Positionspapier "Migration, Vertreibung & Flucht infolge des Klimawandels" zeigen die Klima-Allianz Deutschland und VENRO Handlungsfelder und -bedarf für die Bundesregierung auf.

    In einem weiteren Positionspapier, "Paris umsetzen! Konsequenzen für die deutsche Klima-, Energie- und Entwicklungspolitik", haben die Klima-Allianz Deutschland und VENRO die zentralen Elemente des Paris-Abkommens vorgestellt und die Bundesregierung aufgefordert, ihre Klima-, Energie- und Entwicklungspolitik entsprechend auszurichten und ihren Worten jetzt Taten folgen zu lassen.

    Über die Arbeitsgruppe

    Klimabedingte Katastrophen wie Dürren, Überschwemmungen und Stürme gehören bereits heute zu den stärksten Einflussfaktoren für Armut und Ungleichheit. Sie stellen gerade die Menschen in den Ländern des Südens vor immense Herausforderungen. Betroffen sind vor allem arme Bevölkerungsgruppen, die am wenigsten Verantwortung für die globale Erderwärmung tragen.

    Die VENRO-Arbeitsgruppe Klima will entwicklungspolitische Aspekte des Klimawandels verstärkt in die Diskussion einbringen. Ziel ist es, Positionen der Bundesregierung in den UN-Klimaverhandlungen und den relevanten Klimafonds zu bewerten und Alternativen aufzuzeigen. Die Arbeitsgruppe arbeitet mit externen Akteuren wie der Klima-Allianz Deutschland zusammen.

    Weitere Informationen zur AG finden Sie im Mitgliederbereich.

    © 2017 VENRO – Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe