EMA - Euro-Mediterranean Association for Cooperation and Development

Deichstr. 19

20459 Hamburg

Telefon: 040 609455430

Telefax: 040 609455439

kontakt@ema-germany.org

www.ema-germany.org

Tätigkeit:

Die Mittelmeer- und Nahostregion bleibt trotz allen einer der am stärksten wachsenden Wirtschaftsräume der Welt. Dieses Potential wird insbesondere in Deutschland nur begrenzt genutzt.

Die übergeordneten Ziele der EMA sind daher der interdisziplinäre Ausbau der wirtschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit und die Förderung der Völkerverständigung mit und innerhalb der Mittelmeer-, Nahostregion (EMA-Region: ema-hamburg.org/pages/de/willkommen/die-ema/die-ema-region.php). Diese stützen sich auf ein exzellentes breites Netzwerk, über die die EMA verfügt.

Unsere Leistungen umfassen verschiedene Plattformen zum Austausch zwischen  Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, insbesondere zu den Themen: Umwelt/Erneuerbare Energien, Wasser, Logistik, Infrastruktur, Bildung und Unternehmerinnenförderung. Mit diesen Plattformen wie auch mit ihren Publikationen möchte die EMA zur Verbesserung der Entscheidungs- und Handlungskompetenzen insbesondere grenzüber-schreitender Akteure sowie Menschen in Führungspositionen beitragen. Sie agiert damit als Ideengeber konkreter Politik und trägt auch zur werteorientierten Qualifizierung in Grundsatzfragen bei.

Als durchführende Organisation von verschiedenen Projekten in ihrer Zielländer ist die EMA auch in ihrer Region kein unbekannter Partner!

Die Organisation ist eine politisch, weltanschaulich sowie konfessionell unabhängige Organisation, die sich als Mittler versteht, zwischen den Volkswirtschaften und Gesellschaften des Euro-Mediterranen Raumen und offen für Mitgliedschaften (ema-hamburg.org/pages/de/willkommen/mitgliedschaft.php) für jeden interessierten Akteur, der sich am konstruktiven Ausbau der Zusammenarbeit mit ihrer Region aktiv mitwirken möchte.

Länder:

Ägypten, Algerien, Irak, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen, Deutschland, Marokko, Mauretanien, Jemen, Türkei, Syrien, Palästina, Somalia, Sudan

zurück