Bundestagswahl 2021

Digitale Aktion #weltweitwichtig

Am 26. September 2021 wählen die Bürger_innen eine neue Regierung. Wir wollen die Bundestagswahlen nutzen, um den Kandidat_innen aller Parteien aufzuzeigen, was den Menschen #weltweitwichtig ist!

Globale Gerechtigkeit und internationale Zusammenarbeit sollen wieder stärker in den politischen Fokus rücken. Hierfür haben wir die digitale Aktion #weltweitwichtig ins Leben gerufen. Viele unserer Mitgliedsorganisationen beteiligen sich bereits an der Aktion. Gemeinsam wollen wir zeigen, dass es uns nicht egal ist, was in anderen Teilen der Welt passiert.

Im Rahmen der Kampagne möchten wir möglichst viele Menschen dazu motivieren, in Statements, Videos oder Fotos unter dem Hashtag #weltweitwichtig ihre Erwartungen an die neue Regierung zu posten. Alle Informationen rund um das Thema #weltweitwichtig und wie auch Sie sich daran beteiligen können, haben wir auf unserer Landingpage gebündelt.

 

 

Erwartungen an die Parteien zur Bundestagswahl

In unserem Positionspapier zur Bundestagswahl 2021 fordern wir die Parteien, die zukünftigen Abgeordneten und die kommende Bundesregierung auf, ihre Prioritäten darauf zu richten, was jetzt weltweit wichtig ist: eine nachhaltige Politik, die alle mitnimmt! In zehn Themenbereichen haben wir dazu konkrete Erwartungen formuliert. Bis zur Bundestagswahl am 26. September werden wir darüber hinaus im Rahmen einer Blog-Serie näher auf die thematischen Schwerpunkte eingehen.

 

 

Digitale Podiumsdiskussion mit Spitzenpolitiker_innen

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Gesellschaft, die Wirtschaft und demokratische Systeme sind massiv und können in ihren Folgen für die Menschen schwerwiegend sein. Die zentrale Frage ist, wie ein nachhaltiger Umbau nach der Pandemie gelingen und soziale Ungleichheit überwunden werden kann – national wie international.

Mit Blick auf die Bundestagswahlen haben wir unter dem Motto „Was ist #weltweitwichtig?“ am 9. Juni 2021 diskutiert mit: Saskia Esken (Bundesvorsitzende der SPD), Hermann Gröhe (stellv. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion), Robert Habeck (Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen), Susanne Hennig-Wellsow (Bundesvorsitzende Die Linke) und Alexander Graf Lambsdorff (stellv. Vorsitzender der FDP-Fraktion).

Die Diskussionsrunde haben wir gemeinsam mit dem CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung, dem Deutschen Naturschutzring, dem Forum Menschenrechte, dem Forum Umwelt und Entwicklung, der Klima-Allianz Deutschland, dem Paritätischen Gesamtverband und der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung veranstaltet.

 

Termin verpasst? Eine Aufzeichung unserer digitalen Podiumsdiskussion findet Sie hier!