Globale Strukturpolitik

Die Beeinflussung globaler Strukturfragen ist entscheidend für eine erfolgreiche nachhaltige Entwicklung im Sinne der Agenda 2030. Globale Strukturfragen betreffen eine nachhaltige Entwicklungsfinanzierung, die Stabilität der Finanzmärkte, eine entwicklungsfördernde Rolle des Privatsektors und fairen Handel mit Blick auf die Entwicklungschancen der ärmsten Länder. Die AG Globale Strukturpolitik hat das Ziel, die nationale und internationale Entwicklungspolitik im Sinne einer gerechten Globalisierung und nachhaltiger Entwicklung mitzugestalten und einen Beitrag zu leisten, die Eigenverantwortung der Länder des Globalen Südens sowie die Partizipation der Zivilgesellschaft in diesen zu fördern. 

Arbeitsschwerpunkte

Die AG Globale Strukturpolitik begleitet kritisch entsprechende nationale und internationale Prozesse, wie den G7- und den G20-Prozess, die Arbeit des Forums für Entwicklungsfinanzierung der Vereinten Nationen sowie die europäische und deutsche Handelspolitik. Hierfür erarbeitet sie Verbandspositionen zu den Problemfeldern der globalen Strukturpolitik, strukturiert die Lobbyarbeit und koordiniert die Aktivitäten der interessierten VENRO-Mitglieder. Sie setzt sich in nationalen und internationalen Gremien sowie bei politischen Entscheidungsträger_innen für die Positionen der deutschen Zivilgesellschaft ein. Zu nennen sind hier insbesondere der C7- und der C20-Prozess. Dabei sucht sie die Kooperation und Vernetzung mit Akteuren anderer zivilgesellschaftlicher Bereiche nicht nur in Deutschland, sondern auch auf europäischer und internationaler Ebene. 

Weitere Informationen zur AG finden Sie im internen Bereich.

Kontakt

Dr. Sonja Grigat
Referentin
+49 30 2639299-22

Zuständigkeit: Handel/Ernährung und ländliche Entwicklung

 

Elisa de Siqueira
Referentin
+49 30 2639 299 19

Zuständigkeit: G7/G20 und Entwicklungsfinanzierung

 

AG-Sprecher

Tobias Hauschild
Oxfam
Dr. Klaus Schilder
MISEREOR

Auf dieser Seite finden Sie weitere Inhalte, wenn Sie eingeloggt sind.