Weltklimakonferenz (COP24)

Vom 2. bis 14. Dezember 2018 wird die 24. Weltklimakonferenz (COP24) im polnischen Katowice stattfinden. Von zentraler Bedeutung ist die konsequente Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Im Rahmen des völkerrechtlich verbindlichen Klimavertrags hat sich die internationale Staatengemeinschaft 2015 dazu verpflichtet, erstmals gemeinsam Maßnahmen gegen den Klimawandel auszuarbeiten und umzusetzen. Ziel ist es, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad – möglichst 1,5 – zu begrenzen.  Der im Oktober 2018 veröffentlichte Sonderbericht des Weltklimarats (Intergovernmental Panel on Climate Change – IPCC) hat die Notwendigkeit zur Umsetzung des 1,5°C-Limits nochmals deutlich hervorgehoben und erstmals ausführlich den engen Zusammenhang zwischen 1.5°C und den Zielen nachhaltiger Entwicklung aufgezeigt.

Damit die Pariser Klimaziele erreicht werden können, braucht es ein solides Regelwerk – dieses soll nun in Katowice verabschiedet werden. Die polnische Regierung übernimmt daher mit der Verhandlungsleitung der diesjährigen Konferenz eine große Verantwortung: Zum einen müssen für alle Staaten verbindliche Leitlinien zur Vergleichbarkeit und Transparenz der nationalen Klimapläne formuliert werden, zum anderen müssen die globalen Bestandsaufnahmen zum weltweiten Fortschritt bei der Zielerreichung entworfen werden.

 


Aktuelles

VENRO und die Klima-Allianz Deutschland haben im gemeinsamen Positionspapier Deutschland aus dem Klimaabseits holen: Kohleausstieg umsetzen und europäische Klimaziele steigern ihre Forderungen zur 24. Weltklima-konferenz an die deutsche Bundesregierung vorgelegt.

Im VENRO-Blog erläutern Sabine Minninger (Brot für die Welt) und Thomas Hirsch (Climate & Development Advice) die zentralen Ergebnisse des IPCC-Sonderberichts.

Im Zuge der Veröffentlichung des IPCC-Berichts haben die Klima-Allianz Deutschland und VENRO die gemeinsame Pressemeldung Jedes Zehntelgrad zählt: Klimaschutz jetzt! verfasst, in der die Bundesregierung zu einer konsequenten Politik für jedes Zehntelgrad weniger Erderhitzung aufgefordert wird.

Den vollständigen IPCC-Sonderbericht können Sie auf Englisch hier abrufen.

Eine deutsche Übersetzung der Hauptaussagen des IPCC-Berichts finden Sie hier.

Weitere Informationen zu den Themen Klimawandel und Entwicklung finden Sie darüber hinaus auf unserer Themenseite.

 

Kontakt

Anke Kurat
Stellv. Geschäftsführerin
+49 228 748 29 0-15