Agenda 2030

Auf dem UN-Gipfel in New York im September 2015 wurde die "Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung" (Transforming Our World: The 2030 Agenda for Sustainable Development) von den 193 Mitgliedern der Vereinten Nationen verabschiedet. Mit Hilfe der Agenda 2030 will die Weltgemeinschaft die globalen Herausforderungen wie Hunger und Armut, Klimawandel und Ressourcenverbrauch bewältigen.

Kern der globalen Agenda sind 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG). Dazu zählen die Überwindung des Hungers bis 2030, die Beseitigung extremer Armut, menschenwürdige Arbeit oder auch nachhaltige Produktions- und Konsummuster.

Unsere Arbeitsschwerpunkte

VENRO begleitet die Umsetzung der Agenda 2030 in, durch und mit Deutschland. Wir setzen uns dafür ein, dass Nachhaltigkeit zum konsequenten Leitprinzip deutscher Politik wird. Dafür bringen wir uns mit eigenen Vorschlägen und Positionen in den politischen Prozess ein. Zu unseren Schwerpunkten gehörten zuletzt die Überarbeitung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie und die freiwillige Berichterstattung der Bundesregierung beim Hochrangigen Politischen Forum zu nachhaltiger Entwicklung (High-Level Political Forum on Sustainable Development / HLPF) der Vereinten Nationen in 2021.

Die Verbandsarbeit wird von der Arbeitsgruppe Agenda 2030 mitgestaltet. Sie bietet zudem die Möglichkeit sich regelmäßig auszutauschen und zu informieren.

Netzwerk Agenda 2030 – Wir vernetzen deutsche Zivilgesellschaft für nachhaltige Entwicklung

2013 hatVENRO gemeinsam mit dem Forum Umwelt und Entwicklung ein sektorenübergreifendes zivilgesellschaftliches Netzwerk initiiert, das die Umsetzung der Agenda 2030 in und durch Deutschland kritisch konstruktiv begleitet. In dem Netzwerk Agenda 2030 engagieren sich Dachverbände und Netzwerke aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft. Gemeinsam setzen wir uns bei politischen Entscheidungsträger_innen für eine Wende in Richtung Nachhaltigkeit in allen Politikfeldern ein. Es finden etwa zwei Netzwerktreffen im Jahr statt. Sie sind offen für alle zivilgesellschaftlichen Dachverbände und Netzwerke, die sich der Verwirklichung der Agenda 2030 und der universellen Menschenrechte verschrieben haben.

Nachhaltige Entwicklung ist „machbar“ – Wir gehen in den Dialog und geben Impulse für nachhaltige Entwicklung

Gemeinsam mit Mitgliedern des Netzwerks Agenda 2030 haben wir im Jahr 2020 zum ersten Mal den machbar-Bericht  herausgegeben. Unter dem Titel „smart, aber fair – wie Digitalisierung alle mitnehmen kann“ sind wir der Frage nachgegangen, welche Möglichkeiten die Digitalisierung bietet, die globalen Ziele der Agenda 2030 zu verwirklichen. Auch mit den Risiken und Gefahren der Digitalisierung setzt sich der Bericht auseinander. Das Fazit: Damit eine nachhaltige Digitalisierung machbar wird, braucht es eine stärkere politische Gestaltung der Digitalisierung. In Form von Handlungsempfehlungen bietet der Bericht zahlreiche Vorschläge an, was die Politik konkret hierfür tun kann. Am 1. Dezember fand die virtuelle machbar-Konferenz statt, auf der wir zentrale Herausforderungen für eine nachhaltige Digitalisierung mit den Teilnehmer_innen diskutiert haben.

In 2021 steht der Nexus zwischen Klima, Gesundheit und Ernährung im Fokus der machbar-Formate. Das Thema gewinnt vor dem Hintergrund des voranschreitenden Klimawandels und der Corona-Pandemie an Bedeutung.

Unsere Forderungen an die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsagenda finden Sie im Bereich Publikationen und im VENRO-Blog.

 

Zivilgesellschaftliche Stellungnahme auf dem HLPF

Auf dem High-level Political Forum (HLPF) der Vereinten Nationen hat die Bundesregierung am 15. Juli 2021 ihren Staatenbericht zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung präsentiert. In diesem Rahmen hat die stellvertretende VENRO-Vorsitzende Dr. Luise Steinwachs eine gemeinsame Stellungnahme von VENRO, dem Forum Umwelt und Entwicklung, dem Deutschen Gewerkschaftsbund und den Jugenddelegierten für Nachhaltige Entwicklung abgegeben. Das Video des deutschen Staatenberichts ist auf UN-TV ab Minute 14 abrufbar, die Stellungnahme von Dr. Luise Steinwachs beginnt in Minute 21. Eine schriftliche Fassung der Rede finden Sie hier zum Download.

Kontakt

Astrid Müller
Referentin
+49 228 74 82 90 10

AG-Sprecher_innen

Mira Ballmaier
Christoffel-Blindenmission Deutschland
Dr. Jürgen Focke
HelpAge Deutschland

Publikationen Agenda 2030

Factsheet/Einblick
Jahresbericht
Jahresbericht
Jahresbericht
Diskussionspapier
Stellungnahme
Jahresbericht

Auf dieser Seite finden Sie weitere Inhalte, wenn Sie eingeloggt sind.