Safeguarding

Die VENRO-Mitglieder setzen sich in ihren Organisationen für ein Umfeld ein, in dem Missbrauch von anvertrauter Macht effektiv vorgebeugt wird und verpflichten sich, geeignete Maßnahmen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt und Ausbeutung zu ergreifen (das sog. Safeguarding). Im Verhaltenskodex zu Transparenz, Organisationsführung und Kontrolle sowie im Kodex zu Kinderrechten ist dies verbindlich festgelegt.

Dabei gilt es, Organisationsstrukturen und Prozesse zu überprüfen, damit ethische und professionelle Grundsätze überall angemessen umgesetzt werden. An erster Stelle stehen der Schutz und die Unterstützung von Überlebenden und Betroffenen sexualisierter Gewalt. Hierbei kommt der Prävention eine wichtige Rolle zu. Vorbeugend tätig zu werden heißt, Wissen über sexualisierte Gewalt zu vermitteln, die ohnehin schon gelebte Kultur der Achtsamkeit weiter zu vertiefen und einen respektvollen, grenzachtenden Umgang miteinander weiter zu entwickeln. Gleichzeitig gilt es, wirksame Mechanismen einzurichten, um Hinweise entgegenzunehmen, Fälle zu verfolgen und Betroffene zu unterstützen.

Arbeitsschwerpunkte

Gemeinsam tauschen wir uns zu Erfahrungen und guten Praxisbeispielen aus, um die Maßnahmen zu Prävention und Schutz vor sexualisierter Gewalt zu verbessern. VENRO bietet dazu auch Fortbildungen und Webinare zum Thema Safeguarding an. Ankündigungen finden Sie hier (Link zur Seite mit den Ankündigungen).

In unserer Good-Practice-Bibliothek finden Sie Beispiele zum Thema Safeguarding aus unseren Mitgliedsorganisationen:

Schutz vor sexueller Ausbeutung und Missbrauch – Handbuch der CHS Alliance („PSEA Implementation Quick Reference Handbook“)

Beschwerde-Mechanismus einrichten („Complaint Mechanisms for Non-Governmental Organizations: A Practictioner’s Guide”)

Beschwerde-Leitlinien ("Whistleblowing Guidelines")

Weiterhin erarbeiten wir eine Praxishandreichung, die Anregungen und Hilfestellung liefert wie Maßnahmen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt umgesetzt werden können.

Mehr Informationen zum Thema und zu aktuellen Entwicklungen finden Sie darüber hinaus in unserem Blog.

Kontakt

Katharina Stahlecker
Projektreferentin
+49 30 2639299-26
Karoline Krähling
Referentin Humanitäre Hilfe
+49 30 2639299-18